Sternsingen:#hellerdennje - Eine frohe Botschaft für die Welt

Was verbirgt sich hinter dem Hashtag #hellerdennje? Und wie erreicht die Frohe Botschaft der Sternsinger trotz aller Beschränkungen durch die Corona-Pandemie auch zu Beginn des Jahres 2021 die Haushalte im Seelsorgebereich? Georg Wiesemann, Koordinator für die Sternsingeraktion vor Ort schreibt dazu das Vorwort für den nächsten Gemeindebrief, das Sie hier als Vorabdruck lesen können.
Motiv zur Kampagne #hellerdennje
Motiv zur Kampagne #hellerdennje
Datum:
6. Jan. 2021
Von:
Georg Wiesemann

Liebe Leserinnen und Leser in Unter- und Oberbilk, Friedrichstadt und Eller-West!

#hellerdennje

Diesen sogenannten „Hashtag“ können Sie in diesen Tagen an vielen Stellen, vor allem in den sozialen Netzwerken lesen. #hellerdennje sollen die Sterne der Sternsinger*innen leuchten, die sich normalerweise kurz nach dem Jahreswechsel auf den Weg zu den Menschen machen. Dort wollen sie die frohe Botschaft der Geburt des Retters und Erlösers Jesus Christus und den Segen des menschgewordenen Gottes in die Häuser und Wohnungen tragen. Und sie sammeln Spenden für das Kindermissionswerk, die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder.

Das wird in diesem Jahr so nicht möglich sein – und die am Dienstag von der Politik beschlossenen noch einmal verschärften Maßnahmen zu einem Shutdown verhindern, dass sich die Sternsinger außerhalb unserer Kirchen bewegen können. Wo Sie die Sternsinger dennoch treffen, den Segen mitnehmen und eine Spende hinterlassen können, lesen Sie an anderer Stelle in diesem Gemeindebrief oder auf unserer Webseite. Umso wichtiger ist es uns, dass dieses Zeichen trotz aller Einschränkungen nicht untergeht: #hellerdennje soll die hoffnungsvolle Botschaft der Sternsinger an diesem Jahresanfang stehen. #hellerdennje erbitten wir gemeinsam den Segen für alle Menschen, die in unseren Stadtteilen leben, für alle Menschen, die sorgenvoll in dieses Jahr starten (müssen), für alle, die an Covid-19 erkrankt sind und für Pflegende und Ärzte, die sich um sie kümmern. #hellerdennje darf allerdings auch unsere Spende für das Kindermissionswerk ausfallen, mit der neben den 2.900 Projekten, die weltweit regelmäßig gefördert werden, auch viele aktuelle Projekte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie angestoßen werden.

Für Sie zuhause haben wir „Segenstüten“ vorbereitet. Darin finden Sie auf jeden Fall einen Segensstreifen mit dem Text 20 * C + M + B + 21 (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus) und Informationen zum diesjährigen Beispielland der Sternsingeraktion, der Ukraine. Ein Segensgebet für zuhause finden Sie auf unserer Webseite.

Den Hashtag #hellerdennje können wir ergänzen mit #längerdennje. Denn die Sternsingeraktion läuft in diesem Jahr bis zum 2. Februar. Und die Krippen in unseren Kirchen mit den „Heiligen Drei Königen“ werden auch über das offizielle Ende der Weihnachtszeit am Sonntag zu Besuch und Gebet stehen bleiben. Der Stern über der Krippe leuchtet – Sie ahnen es bereits - #hellerdennje.

Bleiben Sie behütet!

Im Namen aller ehrenamtlich Engagierten der Sternsingeraktion in unserem Seelsorgebereich

Georg Wiesemann, Pastoralreferent