St. Apollinaris - Orgel
St. Apollinaris - Orgel

Die Orgel in St. Apollinaris

Erbaut 1951–1962 von der Orgelbaufirma Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer unter Verwendung einiger Register der Vorgängerorgel von Johannes Klais aus dem Jahr 1927. 

2015 Umbau, Dispositionsänderung und Neuintonation durch Orgelbau Friedrich Kampherm, Verl

 

Disposition:

 

1. Manual: Hauptwerk C–g'''

1. Bordun 16′

2. Prinzipal 8′

3. Rohrflöte 8′

4. Oktave 4′ (h)

5. Querflöte 4′

6. Quinte 2 2⁄3′

7. Superoktave 2′

8. Mixtur IV-V 2' (h)

9. Trompete 8′

10. Klarine 4′


2. Manual: Positiv C–g'''

11. Gedackt 8′

12. Praestant 4′

13. Blockflöte 4′

14. Nachthorn 2′

15. Sesquialter II 2 2⁄3′

16. Zimbel II 1'

17. Horizontal-Schalmei 8′

18. Klarinette 8′

Tremulant

 

3. Manual: Schwellwerk C–g'''

19. Holzflöte 8′

20. Gambe 8′

21. Vox coelestis 8′

22. Prinzipal 4′ (h)

23. Kleingedackt 4′

24. Schwegel 2′

25. Mixtur II-III 1 1⁄3'

26. Trompete 8′

27. Oboe 8′ (h)

Tremulant

 

Pedal: C–f'

28. Prinzipal 16′

29. Subbass 16′ (h)

30. Quinte 10 2⁄3′

31. Oktave 8′

32. Gedackt 8′ (h)

33. Choralbass 4′

34. Flachflöte 2′

35. Hintersatz IV 2 2⁄3'

36. Posaune 16′

37. Trompete 8′

 

II/I (auch als Sub- und Superoktavkoppel), III/I (auch als Sub- und Superoktavkoppel), III/II (auch als Sub- und Superoktavkoppel), I/P, II/P (auch als Superoktavkoppel), III/P (auch als Superoktavkoppel)

9999facher Setzer

Kegelladen, elektrische Spiel- und Registertraktur

Anmerkung
(h) = Register aus historischem Bestand der Klais-Orgel von 1927.