Zum Inhalt springen

#ZusammenFinden:Erzbistum Köln veröffentlicht Vorschlag für die zukünftigen Pastoralen Einheiten

Wie angekündigt noch vor Ostern hat das Erzbistum Köln einen Vorschlag für die Errichtung von insgesamt 64 Pastoralen Einheiten vorgelegt, der nun in den Pastoralteams, den Gremien, den Katholikenräten und in den Gemeinden diskutiert werden soll. Es gehört zur neuen Transparenz, dass dieser Vorschlag vollständig öffentlich gemacht wird. Lesen Sie hier die Pressemeldung des EBK und informieren sich anhand der interaktiven Bistumskarte.
Pastorale Einheit: Unter- und Oberbilk, Friedrichstadt und Eller-West+ St. Bonifatius
Datum:
7. Apr. 2022
Von:
Erzbistum Köln / gw

Erzbistum Köln. Der Entwicklungsprozess neuer Pastoraler Einheiten im Erzbistum Köln geht in die nächste Phase. Heute hat das Team von #ZusammenFinden den zentralen Vorschlag für die zukünftigen Pastoralen Einheiten veröffentlicht. Dieser benennt 64 Pastorale Einheiten und damit eine Möglichkeit für die notwendige geografische Neuordnung des Erzbistums. Der Vorschlag wurde heute zuerst den Beteiligten in den Gremien der Seelsorgebereiche, den Katholikenräten, den Pastoralen Diensten und den Verwaltungsleitungen bekannt gemacht.

Entworfen haben den Vorschlag – gemäß der mit dem Diözesanpastoralrat entwickelten Vorgehensweise – verschiedene Fachabteilungen im Generalvikariat. Erste Vorgespräche, unter anderem mit den Dechanten und Vertreterinnen und Vertretern der Katholikenräte, regten in Einzelfällen sinnvolle Änderungen dieses Vorschlags an. Nun sollen die Ideen als Grundlage für Beratungen und Überlegungen in den Seelsorgebereichen dienen.

„Der Vorschlag, den wir für #ZusammenFinden heute vorlegen, ist genau das: ein Vorschlag“, betont Monsignore Markus Bosbach, Leiter der Hauptabteilung Entwicklung Pastorale Einheiten, in seinem Begleitschreiben. Die Beteiligten sollten den Vorschlag als Anregung für ihre Beratungen und Gespräche nutzen und sich fragen: Ist das für uns der richtige Zuschnitt, in dem wir zukünftig gemeinsam das kirchliche Leben gestalten? „Vielleicht finden Sie ihn schon recht plausibel, ansonsten erarbeiten Sie gerne gemeinsam Alternativen“, so Bosbach.

Bis Mitte Oktober 2022 haben die Gremien Zeit dafür. Dann geben sie ihr Votum zum Vorschlag ab und stimmen ihm entweder zu oder machen einen Alternativvorschlag. Auf dieser Grundlage wird dann zum Jahresende die Vorlage für eine Entscheidung über die räumliche Gestalt der zukünftigen Pastoralen Einheiten erarbeitet. (PEK-220406)

Hinweis: Sie können den Vorschlag in Form einer interaktiven Landkarte und in Form einer Liste online abrufen. Bitte beachten Sie auch die Erläuterungen zum zentralen Vorschlag.