Rosenkranz:Geistliches Wort

Warum es sich lohnt, das alte Rosenkranzgebet auch heute noch zu beten oder es gar neu zu entdecken, damit beschäftigt sich Pastoralreferent Georg Wiesemann in seinem Geistlichen Wort.
Rosenkranz James Chan
Rosenkranz James Chan
Datum:
8. Okt. 2021
Von:
Petra Klischan

Der Monat Oktober gilt traditionell und bis heute als „Rosenkranzmonat“. Beterinnen und Beter treffen sich vor den Heiligen Messen oder zu besonderen Rosenkranzandachten und beten miteinander einige „Gesätze“ des Rosenkranzes. In diesen Sätzen, die das Grundgebet erweitern, werden wesentliche Geheimnisse unseres Glaubens betrachtet. So bezieht das Gebet seine theologische Tiefe weniger aus der Wiederholung des „Ave Maria“ (in seiner Vollform immerhin 150 Mal), auch wenn viele auf die meditative Kraft dieses Gebetes verweisen, sondern in der Betrachtung der Geheimnisse des Lebens, Sterbens und Auferstehens Jesu.

Gisela Baltes (impulstexte.de in: pfarrbriefservice.de) formuliert es folgendermaßen:

Gebete,
Bilder, Betrachtungen,
Meditativ aneinandergereiht,
einem Kranz von Blüten gleich.
Für die einen:
Langweilig, eintönig.
Für die anderen:
Quelle der Kraft.
Für uns alle:
Gebets- und Glaubensschule,
Hilfe und Heilmittel,
für Kirche und Welt.

Man „lernt“ ihn nur,
indem man ihn betet,
indem man mit ihm
den Weg geht zu den
Geheimnissen unseres Glaubens.
In der Gleichförmigkeit des Gebets,
in steter Wiederholung,
dem Einatmen und Ausatmen gleich,
finden wir an der Hand Marias,
zu innerer Ruhe,
zu uns selbst,
zu Gott.

Man kann ganz einfach beginnen: Ein „Vater unser“, zehn „Gegrüßet seist du Maria …“ mit einem Gesätz eines der drei traditionellen oder eines modernen Rosenkranzes und einem „Ehre sei dem Vater …“ zum Abschluss. Und mit wachsender Vertrautheit sich mehr zu- und Gott mehr an-vertrauen. Eine Anleitung findet sich im Gotteslob unter der Nr. 4 (S. 38).

Oder Sie lassen sich zum Gebet in Gemeinschaft einladen: Die Rosenkranzandachten in unserem Seelsorgebereich finden Sie in diesem Gemeindebrief.

Eine segensreiche Gebetszeit wünscht Ihnen

Georg Wiesemann, Pastoralreferent

P.S.: Und wenn Sie Seeleute aus aller Welt beim Rosenkranzgebet unterstützen möchten, finden Sie (in wenigen Tagen) dazu eine Möglichkeit der Kath. Seemannsmission „Stella Maris“  auf dieser Webseite.